Zum Hauptinhalt springen

Spucke inklusive

DiCaprio und Winslet an der Reling stehend, am Bug des vermeintlich unsinkbaren Luxusdampfers, verliebt ins Verderben fahrend – das war 1997. Wieso wir uns «Titanic» dennoch noch einmal ansehen sollten.

Übrigens spülte James Camerons Klassiker «Titanic» aus dem Jahre 1997 inklusive der jetzt in die Kinos gebrachten 3-D-Version bis zum Wochenende Rekordsummen in die Kassen. Zu den 1,84 Milliarden Dollar der Originalversion kamen dabei rund 190 Millionen Dollar der Neuauflage.

Der einzige Film, der es bislang ebenfalls über die Zwei-Milliarden-Marke schaffte, stammt auch von Cameron. Der Science-Fiction-Streifen «Avatar» von 2009 kann 2,8 Milliarden Dollar in den Kinokassen vorweisen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch