Zum Hauptinhalt springen

Wort zum SonntagE gschänkte Tag

Markus Meinen über einen geschenkten Tag – und wie eine schwere Krankheit nicht das Leben dominieren soll.

29. Februar – das Schaltjahr 2020 schenkt uns am Samstag einen zusätzlichen Tag. Was wir damit wohl anfangen? Eigentlich gilt von jedem Tag, ja vom Leben überhaupt: Es ist ein Geschenk. Auch wenn wir es manchmal vielleicht anders erleben. «E gschänkte Tag», so heisst eines der bekanntesten Jodellieder von Adolf Stähli. Es beginnt mit den Worten: «Wenn der Himmel voller Wulche steit, git es Tage, wo di nüt me fröit. De vergiss im Läbe nie, dass alli Wulche witerzieh.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.