Zum Hauptinhalt springen

Kadermutationen bei Floorball KönizEigengewächse bleiben, Routiniers gehen

Floorball Köniz kämpft im Moment gegen Zug United um die Qualifikation für den Playoff-Halbfinal. Neben dem Unihockey-Parkett laufen aber auch bereits die Planungen für die nächste Saison.

Stürmer Yves Pillichody (links) wird seine Karriere nach dieser Saison beenden.  Er spielte nie für einen anderen Verein als für Floorball Köniz.
Stürmer Yves Pillichody (links) wird seine Karriere nach dieser Saison beenden. Er spielte nie für einen anderen Verein als für Floorball Köniz.
Foto: freshfocus

Nach dem 5:3-Heimsieg gegen Zug United, dem ersten Erfolg im diesjährigen Playoff gegen die Zentralschweizer, herrscht bei Floorball Köniz wieder eine Menge Zuversicht. Nur noch 1:2 liegen die Berner Vorstädter in der Viertelfinalserie zurück. Der hart umkämpfte Erfolg in Spiel 3 mit einer spektakulären Wende in der Schlussphase zeigte, wie gut es um die Moral der Könizer bestellt ist und dass sie gewillt sind, alle verfügbaren Energiereserven für die Halbfinal-Qualifikation zu investieren.

Derweil sich die Akteure also in der heissen Phase der Saison befinden, planen die Verantwortlichen um Sportchef Heinz Zaugg bereits eifrig für die nächste Spielzeit. Gleich sechs Vertragsverlängerungen mit Könizer Eigengewächsen konnten vermeldet werden. Tim Aebersold, Reto Baumann, Yann Ruh, Tobias Saner, Oliver Schmocker und Luca Sigrist dehnten ihre Kontrakte aus und sollen auch in Zukunft wichtige Mosaiksteine im Könizer Ensemble sein.

Vier Abgänge

Mit Oliver Hirschi, Yves Pillichody und Daniel Herzog haben sich aber auch drei Routiniers entschlossen, dem Unihockey auf höchstem Niveau den Rücken zu kehren und vom Leistungssport zurückzutreten. Verteidiger Hirschi, ehemaliger Spieler von Wiler-Ersigen, kam nach einem einjährigen Abstecher nach Schweden zu Köniz und übernahm im Team sogleich eine Leaderrolle. Das Gleiche gilt auch für Abwehrspieler Herzog, der nach fünf Jahren in der Nationalliga A andere Prioritäten in seinem Leben setzen will. Sogar neun Jahre setzte Stürmer Pillichody in der ersten Mannschaft von Floorball Köniz in der Offensive Akzente. Pillichody, der nie für eine andere Equipe spielte als für Köniz, will zukünftig seinen Fokus auf den Beruf legen.

Ebenfalls verlassen wird die Könizer Stürmer Andreas Nordh, der aus beruflichen und familiären Gründen wieder in seine Heimat Schweden zurückkehren wird. Nordh stiess im letzten Sommer von Linköping zu den Könizern und überzeugte mit seiner professionellen Einstellung und seinen Leistungen auf dem Spielfeld.

Eigengewächs Yann Ruh, der gegen Zug United in Playoff-Spiel 3 der Matchwinner war, verlängerte seinen Vertrag mit den Berner Vorstädtern wie auch fünf weitere Spieler.
Eigengewächs Yann Ruh, der gegen Zug United in Playoff-Spiel 3 der Matchwinner war, verlängerte seinen Vertrag mit den Berner Vorstädtern wie auch fünf weitere Spieler.
Foto: freshfocus