Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Werner-Oechslin-BibliothekEin Gesamtkunstwerk sucht einen Käufer

Die Stiftung Bibliothek Werner Oechslin in Einsiedeln. Das Gebäude wurde von Mario Botta entworfen.
Der Lesesaal in der Stiftung Bibliothek Werner Oechslin. Die Stiftung umfasst eine Sammlung von 80’000 Büchern und unterstützt wissenschaftliche Projekte im Bereich der Geisteswissenschaften.

Kostbare Bücher hinter Gittern

 Werner Oechslin im Gespräch mit Teilnehmern eines Seminars in der Bibliothek.

Alles in allem bekommt man als Besucher der Bibliothek den Eindruck eines aus allen Nähten platzenden Gesamtkunstwerks.

Bibliophile Kostbarkeiten

Das Gebäude von Mario Botta hat einen halbmondförmigen Grundriss und gräbt sich auf einer Seite in den Hang «Luegete» ein, über den die Pilger vom Osten Deutschlands nach Santiago di Compostela wanderten.

Zu museal für die ETH

Muss die Rettung der Bibliothek zur Sache des Bundesrats werden?

16 Kommentare
Sortieren nach:
    Burkard Markus

    Ich hatte bis anhin keine Ahung von dieser Bibliothek. Aber bereits die Bilder machen mich hier neugierig. Ich werde mir dieses Schmuckstück wohl mal aus der Nähe ansehen. Mario Botta`s Architektur mag nicht jedem gefallen. Die Postmoderne mag vielen etwas gar aufgesetzt erscheinen. Oft ist sie wirklich zu plakativ. Zu grob. Zu klobig. Mittlerweilen ist sie ja weitgehend schon selber Vergangenheit. Was aber an den Bauten Mario Bottas immer sehr gelungen ist, das ist das Spiel mit Licht und Schatten. Wer jemals eines seiner Gebäude betreten hat, und darauf achtet, der wird das kaum leugnen können. Und gerade für ein Bibliotheksgebäude ist der Umgang mit Licht und Schatten von immenser Bedeutung, da Papier ja ziemlich photosensibel ist. Zum Vergleich sei hier die neue französische Nationalbiblothek in Paris erwähnt, welche zur Zeit von Mitterand gebaut wurde: Die Bücher werden in 4 gläsernen Türmen aufbewahrt, die aussehen wie abstrahierte aufklappte Bücher. Die Lesesäle sind im Souterrain. Die Bücher sind, der Hitze und dem Sonnenlicht ausgesetzt (Man hat nachträglich gewisse innenarchitektonischen Veränderungen vorgenommen.)