Zum Hauptinhalt springen

Susanne Wille im Interview«Ich kann jetzt noch viel stärker die Zukunft von SRF mitgestalten»

Die «10 vor 10»-Moderatorin verschwindet vom Bildschirm und wird Kulturchefin des Schweizer Radio und Fernsehens. Warum?

So kennen sie alle: Susanne Wille im Studio von «10 vor 10». Nun übernimmt die 45-Jährige eine Leitungsfunktion bei SRF.
So kennen sie alle: Susanne Wille im Studio von «10 vor 10». Nun übernimmt die 45-Jährige eine Leitungsfunktion bei SRF.
Foto: Miriam Künzli (SRF)

Patrizia Laeri wird Chefredaktorin bei einem CNN-Kanal, Nik Hartmann wechselt in eine Führungsposition bei CH Media, Sie werden Chefin von SRF Kultur. Was ist denn bei SRF los, dass alle plötzlich nach oben drängen?

Über ihre Wechsel habe ich weder mit Patrizia noch mit Nik gesprochen. Es gibt ja immer wieder zufällige Häufungen von Personalwechseln. Wichtig scheint mir auch die Tatsache, dass ich mich ganz bewusst entschieden habe, bei SRF zu bleiben. Gerade die jetzige Krise bestätigt, was die besondere Rolle des Service public ist: Die «Tagesschau» knackt jeden Tag die Millionenmarke, die Views des SRF-Newsangebots im Internet haben sich vervierfacht auf täglich 1,4 Millionen. Mit der hohen Reichweite kommt eine enorme publizistische Verantwortung. Wir haben den Auftrag, guten Journalismus zu machen, aber auch die gesellschaftliche Aufgabe, Menschen zu verbinden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.