Zum Hauptinhalt springen

100 Jahre Grosser Gemeinderat Interlaken«Es bedarf unserer ganzen Kraft und Energie»

Das Interlakner Parlament feiert grosses Jubiläum. Begonnen hatte alles am 22. März 1920 um 20 Uhr mit einer umstrittenen Wahl als erstem Traktandum.

Die Sitzungen des Interlakner Parlamentes finden jeweils in der Sekaula (Bild) oder im Kunsthaus statt – meistens vor leeren Rängen.
Die Sitzungen des Interlakner Parlamentes finden jeweils in der Sekaula (Bild) oder im Kunsthaus statt – meistens vor leeren Rängen.
Foto: Bruno Petroni

«Der Grütliverein erhebt Anspruch auf den Präsidenten und einen Vizepräsidenten sowie einen Stimmenzähler», hält das Protokoll der ersten Sitzung des Grossen Gemeinderates (GGR) vom 22. März um 20 Uhr in der Aula des Sekundarschulhauses fest. Doch der Grütliverein, ein vaterländisch orientierter Arbeiterverein, konnte seinen Anspruch nicht durchsetzen: Gewählt wurde mit 15 von 26 Stimmen der Kandidat der Gewerbe- und Fortschrittspartei, Bankdirektor Fritz Graf – notabene der Grossonkel des heutigen Gemeindepräsidenten Urs Graf. Etwas deutlicher, mit 19 Stimmen, allerdings erst nach einem zehnminütigen Sitzungsunterbruch, wurde Wirt Theodor Häcki zum 1. Vizepräsidenten erkoren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.