Zum Hauptinhalt springen

Die drei genialen Minuten des Benzema

In Gruppe D siegt Frankreich dank zwei Toren innerhalb von drei Minuten gegen die Ukraine 2:0.

Die ersten fünf Minuten vom Regen gezeichnet: Frankreichs Samir Nasri und Ukraines Taras Michalik im Zweikampf.
Die ersten fünf Minuten vom Regen gezeichnet: Frankreichs Samir Nasri und Ukraines Taras Michalik im Zweikampf.
Reuters
Schiedsrichter Björn Kuipers hat genug: Die Mannschaften verlassen das Spielfeld.
Schiedsrichter Björn Kuipers hat genug: Die Mannschaften verlassen das Spielfeld.
Reuters
Zwei Tor innert drei Minuten: Frankreichs Torschütze Jérémy Ménez (14) feiert den zweifachen Passgeber Karim Benzema.
Zwei Tor innert drei Minuten: Frankreichs Torschütze Jérémy Ménez (14) feiert den zweifachen Passgeber Karim Benzema.
Reuters
1 / 10

Die fulminant ins Turnier gestarteten Ukrainer sind wieder auf dem Boden der Realität, während Geheimfavorit Frankreich ein erstes Signal der Stärke ausgesendet hat. Die Equipe Tricolore besiegte in Donezk den Co-Gastgeber mit 2:0.

Zunächst hatte in der Donbass Arena vor allem das Wetter für Gesprächsstoff gesorgt. Die Partie hatte kaum begonnen, da brach ein heftiges Gewitter über Donezk herein. Sintflutartiger Regen, Blitz und Donner veranlassten den holländischen Schiedsrichter Björn Kuipers dazu, nach etwas mehr als vier Minuten und beim Stand von 0:0 das Geschehen zu unterbrechen und die Mannschaften in die Kabinen zu schicken. Fast eine Stunde lang dauerte die nicht geplante Pause. Dann durften die Teams die Partie wieder aufnehmen.

Doppelschlag mit Benzemas Vorbereitung

Nach einer recht ausgeglichenen ersten Halbzeit mit Chancen auf beiden Seiten waren es nach dem Seitenwechsel die Franzosen, die sich entscheidende Vorteile erarbeiteten. Mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten brachten sie sich in eine günstige Position, die sie bis zum Schluss erfolgreich verteidigen konnten. Jérémy Ménez von Paris Saint-Germain, beim mageren 1:1 gegen England noch Bankdrücker, erzielte das Führungstor (53.). Wenig später legte Yohan Cabaye von Newcastle United eine Schippe nach. Beide Treffer wurden von Karim Benzema vorbereitet.

Den Ukrainern sollte ein Torerfolg nicht vergönnt sein. Andrej Schewtschenko war vier Tage nach seiner Doublette gegen Schweden (2:1) recht gut abgeschirmt. Die Franzosen standen dem 3:0 näher als die Ukrainer dem Anschlusstreffer. Cabaye scheiterte am einen Pfosten (65.) und Franck Ribéry (72.) verfehlte mit einem Freistoss das Ziel nur knapp. Die französische Auswahl ist seit nunmehr 23 Partien ungeschlagen. Zum Abschluss der Gruppenphase treffen sie am Dienstag auf Schweden.

si/ot

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch