Zum Hauptinhalt springen

Wie reagiert man auf Lautsprecher?

Die Antwort auf eine Leserfrage zu einer unanständigen Art zu telefonieren.

Bettina Weber
So bekommen es alle mit: Telefonieren mit Lautsprecher statt Kopfhörern. Foto: iStock
So bekommen es alle mit: Telefonieren mit Lautsprecher statt Kopfhörern. Foto: iStock

Was ist von dieser neumodischen Angewohnheit zu halten, dass sich viele Leute das Handy vors Gesicht halten, um zu telefonieren, sodass das Gerät auf Lautsprecher gestellt ist und die ganze Umgebung das Gespräch mitbekommt? Muss ich das hinnehmen, oder wie soll ich reagieren, wenn neben mir jemand auf diese Weise telefoniert?

Y. L.

Lieber Herr L.,

Oh, da bin ich so was von mit Ihnen und gebe unumwunden und frei von der Leber und fadengerade zu, dass mir diese Sorte Mitmensch ebenfalls zünftig auf die Nerven geht.Wir wiederholen es daher grad im Chor: Es ist absolut unnötig, auf diese Weise zu telefonieren, denn es ist un-anstän-dig. Weil es stört und laut ist und aufdringlich und vor allem: komplett überflüssig.

Es gibt nämlich die überaus segensreiche Erfindung der Kopfhörer. Die werden sogar mitgeliefert, wenn man ein Handy postet, wo gibts denn das sonst noch!, die sind inklusive!, man muss sich nicht einmal in ein Geschäft bemühen dafür. Es gibt also keine Ausrede, sie nicht zu verwenden. Wer befürchtet, der Tötz könne durch die Strahlung des Handys am Ohr Schaden nehmen, bedient sich dieser Dinger, und die Sache ist erledigt.

Die Umgebung mit aus dem Lautsprecher plärrenden Stimmen zu belästigen, ist auch deshalb un-an-stän-dig, weil da ja nie juicy Themen abgehandelt werden, sondern ausschliesslich Sterbenslangweiliges – und Mitmenschen zu langweilen, gehört sich nicht. Man könnte nun versuchen, all diese Überlegungen den dergestalt Telefonierenden näherzubringen. Viel effektiver wird indes sein, sie darauf aufmerksam zu machen, dass sie dabei auf wirklich schon rufschädigende Weise doof aussehen.

Bettina Weber

Haben Sie Fragen? Schicken Sie sie an: gesellschaft@tages-anzeiger.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch