Zum Hauptinhalt springen

Googles Friedhof der gescheiterten Ideen

Auch 2015 geht das Dienstesterben bei Google weiter: Panoramio und Helpouts werden bald die Stecker gezogen. Das zeugte von fehlender Disziplin und Voraussicht, bemängeln Kritiker.

Google Gründer Sergey Brin (rechts) hat sich im Februar 2010 persönlich für den neuen Mikrobloggin-Dienst in die Bresche geworfen. Die weiteren Personen auf der Bühne sind Chefentwickler Vic Gundrota (links), der stellvertretende Entwicklungschef Todd Jackson und Projektmanager für GMail und Buzz, Bradley Horowitz.
Google Gründer Sergey Brin (rechts) hat sich im Februar 2010 persönlich für den neuen Mikrobloggin-Dienst in die Bresche geworfen. Die weiteren Personen auf der Bühne sind Chefentwickler Vic Gundrota (links), der stellvertretende Entwicklungschef Todd Jackson und Projektmanager für GMail und Buzz, Bradley Horowitz.
Robert Galbraith, Reuters
Buzz, der Twitter-Konkurrent von Google, war ins Mailprogramm Gmail integriert – was viele Nutzer irritiert hat.
Buzz, der Twitter-Konkurrent von Google, war ins Mailprogramm Gmail integriert – was viele Nutzer irritiert hat.
Screen: PD
Das ambitionierte Projekt mit der High-Tech-Brille wurde 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt. Mitte Januar 2015 kam der Verkaufsstopp. Gescheitert ist dieses Produkt an der mangelnden Akzeptanz – viele Leute haben es wegen der Kamera als zu zudringlich erlebt.
Das ambitionierte Projekt mit der High-Tech-Brille wurde 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt. Mitte Januar 2015 kam der Verkaufsstopp. Gescheitert ist dieses Produkt an der mangelnden Akzeptanz – viele Leute haben es wegen der Kamera als zu zudringlich erlebt.
Adrees Latif, Reuters
1 / 10

Im Silicon Valley wird eine Kultur des Scheiterns zelebriert. Das oberste Mantra der Start-up-Szene lautet «Fail fast, fail often». Schnell und häufig zu scheitern, ist die angesagte Lernmethode für Jungunternehmer. Sie sollen verinnerlichen, nicht zu lange an untauglichen Ideen festzuhalten. Ein Held dieser Philosophie ist der umtriebige Richard Branson, der sein erstes Geld mit Weihnachtsbäumen und einer Vogelzucht verdiente. Er sagt: «Gelegenheiten sind wie Busse. Verpasst man einen, kommt immer ein nächster.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.