Zum Hauptinhalt springen

Tourismus während der PandemieFür Gstaad ist weniger mehr

Bahnen und Hotellerie bereiten sich auf ein unberechenbares Wintergeschäft vor. Und treiben Innovationen voran: Im Saanenland wird der Zugang zu den Skipisten beschränkt.

Auf den Sesselliften, beim Anstehen an den Stationen und im Skigebiet bei weniger als 1,5 Metern Abstand gilt die Maskenpflicht.
Auf den Sesselliften, beim Anstehen an den Stationen und im Skigebiet bei weniger als 1,5 Metern Abstand gilt die Maskenpflicht.
Foto: Keystone

Wenn im Flachland die kulturellen und sportlichen Möglichkeiten flach liegen, lockt der Berg umso mehr. Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass die Saison in den Winterorten eine sehr gute werden könnte vorausgesetzt, die Skigebiete bleiben offen und die Gäste fühlen sich ausreichend sicher, um Winterferien zu buchen oder sich tageweise in der Natur zu erholen. Dieses Sicherheitsgefühl zu vermitteln: Das ist für die touristischen Player im Berner Oberland die entscheidende Voraussetzung für ein Wintergeschäft, das nicht in roten Zahlen endet. Deswegen investieren sie auch in Massnahmen, die über die behördlichen hinausgehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.