Zum Hauptinhalt springen

«Tatort» aus dem SchwarzwaldGewalt und Sex in verstörender Einheit

Der Fernsehkrimi «Ich hab im Traum geweinet» dürfte für Gesprächsstoff sorgen, sagt unser Kritiker.

«Tatort»-Kolumnist Jürg Mosimann.
«Tatort»-Kolumnist Jürg Mosimann.
Foto: Susanne Keller

Mit dem neusten «Tatort» umgeht Regisseur und Drehbuchautor Jan Bonny wohl sämtliche ungeschriebenen Gesetze und Tabus der erfolgreichsten deutschsprachigen Krimireihe. Ich wage zu behaupten, dass «Ich hab im Traum geweinet» noch viel zu reden geben wird. Nicht weil ausgelassen Fasnacht gefeiert wird und sich der Schwarzwald in einer Art Ausnahmezustand befindet . Vielmehr weil die Zuschauer zur Hauptsendezeit um ihre Sehgewohnheiten geprellt werden und stattdessen einen provozierenden und skandalträchtigen Film vorgesetzt bekommen. Kurzzeitig habe ich mich noch amüsiert, später nur noch gewundert und letztlich noch ein bisschen aufgeregt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.