Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Gripen-Nein trifft Schweizer Firmen

Schweizer Firmen hätten bei einem Ja zum Gripen von Kompensationsgeschäften in der Höhe von 2,5 Milliarden Franken profitieren sollen: Ein Ruag-Angestellter arbeitet in Thun an einem Panzer. (2. November 2009)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin