Zum Hauptinhalt springen

GemeindefusionHeiteres Fest in Thurnen

Die Thurnerinnen und Thurner feiern ihr Fusionsfest. Begleitet von der Musikgesellschaft Mühlethurnen und dem Jodlerchörli Gürbegruess.

Die Musikgesellschaft Mühlethurnen trifft die richtigen Töne.
Die Musikgesellschaft Mühlethurnen trifft die richtigen Töne.
Erwin Munter

Mit dem Ziel, die vor 60 Tagen erfolgte Fusion der drei Gemeinden Kirchenthurnen, Mühlethurnen und Lohnstorf näherzubringen, organisierte der Gemeinderat ein grosses Fusionsfest. «Es ist schön, zu wissen, dass heute alle drei Ortsteile dermassen stark vertreten sind», lobte Gemeindepräsident Christian Kneubühl die rund dreihundert Anwesenden im Adlersaal. Überraschend für die Träger der drei Gemeinden war, dass sich die Fusionsziele praktisch ohne Widerstand verwirklichen liessen. Nach Kneubühl wird die Dreierfusion namens Thurnen schon bald um die 2000 Einwohner zählen. Das heisst, aus der vormaligen Gemeinde Mühlethurnen 1450, aus Kirchenthurnen 300 und aus der kleinsten Ortschaft Lohnstorf um die 250 Bewohner.

Kneubühl würdigte weiter das unangefochtene Einvernehmen unter den verschiedenen Gremien. Es gebe aber noch viel Kleinarbeit zu bewältigen. Dass Thurnen unter einem guten Stern stehe, beweise die bisher gute Zusammenarbeit in Sachen Feuerwehr, die gemeinsam betriebene Schule, die Wasserversorgung und vieles anderes Mehr. Die Antwort auf oft gestellte Frage, zu welchem Zeitpunkt die vorhandenen alten Ortstafeln angepasst würden, lautet: «Die Ortstafeln bleiben, wie sie sind, dies ohne ergänzende Weisungen.» Für gute Laune sorgten die Musikgesellschaft Mühlethurnen und das vor geraumer Zeit gegründete Jodlerchörli Gürbegruess.