Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Paulina Czienskowski«Heute gibt es diese Erwartung, dass alles immer geil und easy sein muss»

Die Schriftstellerin Paulina Czienskowski ist die Stimme der Generation Y. Was sagt sie über die jungen Erwachsenen?

«Da schreibt man einmal im Leben ein Buch, und dann wird die Buchmesse abgesagt!»: Die Corona-Pandemie machte Paulina Czienskowski einen Strich durch die Rechnung.
«Da schreibt man einmal im Leben ein Buch, und dann wird die Buchmesse abgesagt!»: Die Corona-Pandemie machte Paulina Czienskowski einen Strich durch die Rechnung.
Tereza Mundilová

Die Entstehungsgeschichte dieses Interviews ist keine gewöhnliche, wie gerade nichts gewöhnlich ist. Kennen gelernt haben Paulina Czienskowski und ich uns letzten Herbst. Damals war sie gerade dabei, ihren Debütroman «Taubenleben» fertigzustellen – und wir verstanden uns so gut, dass wir begannen, E-Mails in der Länge von Kurzgeschichten auszutauschen. Als im Frühjahr ihr Buch erschien, traf ich sie in Berlin. Dann kam Corona, und niemand wusste, ob es jetzt noch angebracht ist, über Literatur zu schreiben. Nun ist Czienskowski für den European Prize for Literature nominiert, und dieses Gespräch über Instagram, Ängste und ausgefallene Buchmessen ist ein Konglomerat aus dem ersten Interview und unserem Austausch seither.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.