Zum Hauptinhalt springen

Beratungshotline zur Krankenkasse«Ich muss einen Corona-Test machen. Muss ich das selber bezahlen?»

Wer nächstes Jahr die obligatorische Grundversicherung wechseln will, hat noch bis Ende November Zeit. Hier eine Auswahl der Fragen von Leserinnen und Lesern, wie sie an der Beratungshotline von dieser Woche gestellt wurden.

Ist der Corona-Test vom Arzt angeordnet, bezahlt ihn der Bund.
Ist der Corona-Test vom Arzt angeordnet, bezahlt ihn der Bund.
Foto: Getty Images

Wer bezahlt eigentlich die Kosten der Ambulanz, wenn ich wegen des Coronavirus notfallmässig ins Spital muss?

Sofern ein Transport ins Spital dringend und nicht anders möglich ist, übernimmt bei einem Notfall die Grundversicherung 50 Prozent der Kosten pro Jahr – jedoch nur bis maximal 500 Franken; dies auch bei Notfällen aufgrund einer Corona-Erkrankung. Da eine Fahrt mit der Ambulanz jedoch je nach Region über 2000 Franken kosten kann, empfehlen wir oft den Abschluss einer entsprechenden Zusatzversicherung. Diese übernimmt bei vielen Krankenkassen die Kosten bis zu 20’000 oder sogar 100’000 Franken pro Fall und Jahr.

Ich muss einen Corona-Test machen. Muss ich das selber bezahlen?

Nein. Grundsätzlich werden diese Kosten übernommen, und zwar vom Bund. Dabei muss aber mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt sein: Jemand hat Symptome, die zum Coronavirus passen; man erhält eine Meldung der Swiss-Covid-App, dass Kontakt mit einer infizierten Person bestand; oder Ihr Arzt oder eine kantonale Stelle ordnet den Test an, beispielsweise aufgrund eines engen Kontaktes zu einer infizierten Person.

Letzte Woche teilte mir mein Arzt mit, dass ich mich zu Beginn des nächsten Jahres am Knie operieren lassen muss. Kann ich jetzt noch die Franchise anpassen?

Richtig; noch bis Ende November können Sie die gewünschte tiefere Franchise der aktuellen Krankenkasse schriftlich mitteilen. Wir empfehlen Ihnen, diese Mitteilung am besten per Einschreiben zu machen. Die Franchise wird dann per 1. Januar des kommenden Jahres angepasst. Ob sich eine tiefere lohnt, hängt von den jährlichen Gesundheitskosten wie Arzt-, Spital-, Medikamentenkosten ab und kann aus finanzieller Sicht bereits sinnvoll sein, wenn eine teurere Operation geplant ist. Damit Sie die zu erwartenden Kosten besser einschätzen können, besteht die Möglichkeit, einen ersten Kostenvoranschlag einzuholen.

Reicht die Grundversicherung oder brauche ich eine Zusatzversicherung?

Die Leistungen der Grundversicherung sind medizinisch gesehen ausreichend. In Einzelfällen sind diese Leistungen jedoch sehr beschränkt. Geringe Kostenübernahmen gibt es zum Beispiel bei Transportkosten oder Notfallleistungen im Ausland. Wer zudem die Leistungen der Alternativmedizin wünscht oder die Bequemlichkeit eines Ein- oder Zweibettzimmers im Spital möchte, für den ist der Abschluss einer Zusatzversicherung empfehlenswert. Die Grundversicherung deckt dort nur die Kosten auf dem Level einer Behandlung im Mehrbettzimmer im Wohnkanton.

Seit vielen Jahren bin ich halbprivat versichert und nicht sicher, ob ich diese Deckung noch brauche. Von welchen Leistungen kann ich dabei profitieren?

Es lohnt sich, die eigene Versicherungslösung regelmässig zu hinterfragen. Je nach persönlichen Bedürfnissen und der aktuellen Lebenssituation können Leistungen aus der Spitalzusatzversicherung (halbprivate oder private Abteilung) gewünscht sein, auch wenn die Leistungen aus der Grundversicherung in der allgemeinen Abteilung grundsätzlich genügen und eine Zusatzdeckung oft als «Luxusdeckung» gesehen wird. Die Spitalzusatzversicherung ermöglicht eine freie Arzt- und Spitalwahl, sofern sich das Spital auf der jeweiligen Spitalliste befindet. Zudem kann eine Behandlung durch Chefärzte erfolgen, und es besteht ein Anspruch auf ein Einbett- oder Zweibettzimmer. Schlussendlich gibt es je nach Krankenkasse noch Zusatzleistungen wie zum Beispiel eine flexible Tagesplanung oder eine grössere Speisekarte. Wir empfehlen jedoch, vor dem geplanten Spitaleintritt stets eine Kostengutsprache von der Krankenkasse zu verlangen.

Ich möchte regelmässiger einen gynäkologischen Vorsorgeuntersuch vornehmen. Sind diese Kosten über meine Krankenkasse gedeckt?

Viele Frauen gehen regelmässig zum Frauenarzt. Jedoch werden die Kosten dieses Check-ups nicht wie so oft erwartet jährlich im Rahmen der Grundversicherung übernommen. Gedeckt sind dort nur die ersten beiden Vorsorgeuntersuchungen und anschliessend, sofern es einen normalen Befund gibt, ein Untersuch alle drei Jahre. Die übrigen müssen selber bezahlt werden, ausser man schliesst eine entsprechende Zusatzversicherung ab. Dort gibt es den Vorteil, dass man im Vergleich zur Grundversicherung keine Franchise bezahlen muss, sondern normalerweise lediglich einen Selbstbehalt.

Kann man die Grundversicherung tatsächlich einfach wechseln? Zurzeit bin ich in einem Hausarztmodell, möchte aber weniger Prämien bezahlen, ohne die Franchise anpassen zu müssen.

Da die Leistungen der Grundversicherung im Krankenversicherungsgesetz genau festgelegt sind, sind sie bei allen Krankenkassen identisch. Deshalb können Sie grundsätzlich problemlos zu einer anderen Krankenkasse wechseln. Bitte beachten Sie aber, dass es im Kundenservice und in der Abwicklung von Kostenübernahmen teils deutliche Unterschiede geben kann. Zudem gibt es je nach Sparmodell andere Verpflichtungen oder Einschränkungen der Hausarzt-Wahl. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen abzuklären, ob der aktuelle Hausarzt auch bei der neuen Krankenkasse im gewünschten Sparmodell wählbar ist.

Unser Sohn ist 19 Jahre alt und kann neu zu einer Krankenkasse mit sehr günstigen Prämien wechseln. Können auch wir als Eltern wechseln und von diesen tiefen Prämien profitieren?

Prämienunterschiede sind unter anderem auf das Alter der versicherten Person zurückzuführen. Im Bereich der Grundversicherung gibt es die Altersstufen Kinder, Junge Erwachsene und Erwachsene. Gerade sogenannte Junge Erwachsene zwischen 19 und 25 Jahren erhalten bei verschiedenen Krankenkassen einen Rabatt auf die Erwachsenenprämie und müssen so deutlich weniger bezahlen. Leider ist es für Sie als Eltern nicht möglich, ebenfalls von dieser Prämie zu profitieren. Es lohnt sich aber, die eigene mithilfe des Prämienrechners auf www.priminfo.ch zu vergleichen und allenfalls zu einer günstigeren Kasse zu wechseln.

Bei meiner aktuellen Krankenkasse habe ich noch Schulden, die ich begleichen muss. Ist es wahr, dass ich die Grundversicherung deshalb nicht wechseln kann?

Dies stimmt so. Wenn bis Ende November nicht alle gemahnten Prämien, Kostenbeteiligungen, Verzugszinsen oder Betreibungskosten bezahlt sind, kann ein Wechsel leider nicht vorgenommen werden. Ihre aktuelle Krankenkasse darf die Kündigung in diesem Fall nämlich aus gesetzlichen Gründen nicht vollziehen.

Seit 50 Jahren bin ich bei der gleichen Krankenkasse versichert. Mit 20 Jahren habe ich die Halbprivatversicherung abgeschlossen. Diese Deckung kostet mich heute über 250 Franken monatlich. Soll ich kündigen?

Aus der Erfahrung weiss man, dass die Krankenversicherung im fortgeschrittenen Alter öfter gebraucht wird als bei Jungen. Zudem haben viele Versicherte seit Jahren in diese Deckung investiert und zögern deshalb, die Kündigung dieses Produktes vorzunehmen. Falls Sie jedoch weiterhin den Komfort dieser Zusatzversicherung wünschen, kann es sinnvoll sein, wenn Sie eine Prämieneinsparung im Bereich der Grundversicherung bewirken, zum Beispiel durch den Wechsel zu einer günstigeren Kasse.

Ich bin 66 Jahre alt und gesund. Zum Arzt gehe ich kaum. Wie gross ist meine Chance, eine Zusatzversicherung abschliessen zu können?

Die Chance ist leider praktisch null. Bei vielen Krankenversicherern liegt die Grenze des Eintrittsalters je nach Produkt bei 60 oder spätestens 65. Nur sehr wenige Krankenkassen bieten mittlerweile die Produkte auch in höherem Alter an, wobei aber ein guter Gesundheitszustand vorausgesetzt wird.