Zum Hauptinhalt springen

Kolumne Max KüngIch war noch niemals in… Langenthal BE

Unser Autor besucht die Ausstellung «Heim für obsolete Medien» und erinnert sich, wie er mit Mixtapes Frauen zu beeindrucken versuchte (Männer sprachen eher darauf an).

Die Erinnerung ist ein Ort, der einen Besuch lohnt: Stillleben mit «Kassettli» im Kunsthaus Langenthal.
Die Erinnerung ist ein Ort, der einen Besuch lohnt: Stillleben mit «Kassettli» im Kunsthaus Langenthal.
Foto: Max Küng

Man sagt, Langenthal im «Oberaargou» sei so etwas wie Swissminiature, wenn jener Ort sich nicht auf Landes-Highlights spezialisieren würde, sondern im Kleinen einfach das ganze Grosse abbildete, denn Langenthal sei die eingekochte Schweiz, der Durchschnitt der Durchschnittlichkeit, die gesamte Normalität im Wassertropfenformat.

Man sagt auch, Langenthal sei deshalb ein beliebter Ort für Marketingspezialist*innen als Testgelände für neue Produkte. Funktionieren diese in Langenthal, dann funktionieren sie im ganzen Land. Man sagt zudem, an Langenthal sei vor allem etwas auffällig: seine Unauffälligkeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.