Zum Hauptinhalt springen

Ist Hummels das fehlende Teilchen zum WM-Titel?

Mats Hummels und Jérôme Boateng überzeugten im Viertelfinal gegen Frankreich bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt in der Innenverteidigung an dieser WM. Das ist vielversprechend.

Vorne top, hinten top: Mats Hummels erzielte nicht nur das Siegtor gegen Frankreich, er rettete auch mehrmals spektakulär und in letzter Sekunde gegen Karim Benzema. Foto: Thanassis Stavrakis/AP, Keystone
Vorne top, hinten top: Mats Hummels erzielte nicht nur das Siegtor gegen Frankreich, er rettete auch mehrmals spektakulär und in letzter Sekunde gegen Karim Benzema. Foto: Thanassis Stavrakis/AP, Keystone

Seit 2004 steht Joachim Löw in der Verantwortung beim Deutschen Fussball-Bund. Zuerst als Assistenztrainer von Jürgen Klinsmann, seit 2006 als Bundestrainer. Unter Löw hat sich die Art und Weise des deutschen Fussballs geändert, der 54-Jährige entwickelte eine der spielstärksten Mannschaften der Welt. Und auch statistisch lässt sich seine Bilanz mit drei Halbfinal-Qualifikationen und dem EM-Final 2008 sehen. Und trotzdem, für den ganz grossen Wurf hat es noch nicht gereicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.