Jetzt verlassen die USA auch den Weltpostverein

Die Regierung in Washington prangert ein für die USA «unfaires System» an, welches der eigenen Post schade. Der Profiteur sei China.

Pakete in Dietikon ZH: Die Trump-Administration will auch in Sachen Post ihren eigenen Weg gehen. (28. März 2018)

Pakete in Dietikon ZH: Die Trump-Administration will auch in Sachen Post ihren eigenen Weg gehen. (28. März 2018)

(Bild: Keystone Christian Beutler)

Die USA haben ihren Rückzug aus dem Weltpostverein der Vereinten Nationen angekündigt. Der entsprechende Vertrag gebe ausländischen Postdiensten einen unzulässigen Vorteil gegenüber den einheimischen Unternehmen, erklärten Vertreter des amerikanischen Präsidialamts am Mittwoch.

Dies schmälere den Gewinn der US-Post und helfe insbesondere China. «Die Menschen in diesem Land leiden unter einem unfairen System», hiess es.

Aus US-Kreisen verlautete: «Es ist billiger, kleine Päckchen von New York nach Peking zu schicken als von San Francisco nach New York.» Die USA würden parallel zu ihrem Rückzug versuchen, eine neue Version des Vertrags auszuhandeln.

Die Regierung von Präsident Donald Trump hat sich mehrfach von internationalen Organisationen und Verträgen distanziert, die nach ihrer Ansicht den USA schaden.

fal/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt