Zum Hauptinhalt springen

Plaine-Morte-GletscherseeJetzt wird mit Steinmehl nachgeholfen

Nach wie vor will der Faverges-Gletschersee nicht ablaufen. Immerhin nimmt sein Volumen nicht mehr zu. Jetzt soll mit Steinmehl die Schmelze gefördert werden.

Mit Steinmehl wird versucht, den Abflusskanal des Faverges-Gletschersees  zum Fliessen zu bringen. Bergführer Ruedi Rösti beim Ausstreuen des Steinmehls im Eiskanal.
Mit Steinmehl wird versucht, den Abflusskanal des Faverges-Gletschersees zum Fliessen zu bringen. Bergführer Ruedi Rösti beim Ausstreuen des Steinmehls im Eiskanal.
Foto: Bruno Petroni

Mittwochmorgen auf der riesigen Eisfläche des Plaine-Morte-Gletschers, 2730 Meter über Meer: Seinem Namen gerecht werdend, präsentiert sich das Schneehorn (3179 m) auch 24 Stunden nach den Schneefällen immer noch frisch überzuckert. Am Ufer des Faverges-Gletschersees herrscht absolute Ruhe. Kein Gluckern, kein Plätschern, nichts. Ein deutliches Zeichen dafür, dass die drei vergangenen kalten Tage ihre Spuren hinterlassen haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.