Zum Hauptinhalt springen

Überbauung im GwattKanton prüft Grossprojekt – Anwohner planen Widerstand

Die Pläne für eine neue Wohnsiedlung im Unteren Kandergrien beim Deltapark liegen nun beim Kanton. Der Bau von «50 bis 60 Wohnungen» wird kritisiert.

Auf diesem Land im Unteren Kandergrien im Gwatt ist eine Wohnsiedlung geplant.
Auf diesem Land im Unteren Kandergrien im Gwatt ist eine Wohnsiedlung geplant.
Foto: Jürg Spielmann

Im Frühjahr 2019 war die kantonale Vorprüfung geplant. Die Auflage dann im August und die Urnenabstimmung schliesslich auf Ende Jahr. Dies war der Zeitplan, der vor knapp zwei Jahren an einem Informationsanlass zur öffentlichen Mitwirkung skizziert worden war. Es kam anders: Anfang September 2020 erst verschickte der Spiezer Gemeinderat die Vorplanungsunterlagen ans Amt für Gemeinden und Raumordnung (AGR). Diese bilden die baurechtliche Grundlage für die geplante Grossüberbauung im Unteren Kandergrien.

«Wir sind detailliert auf die Mitwirkungseingaben eingegangen und führten viele Gespräche», begründet Gemeindepräsidentin Jolanda Brunner (SVP) die verstrichene Zeit. Mehrmals sei man mit dem Projektteam über die Bücher gegangen, habe lange am Mitwirkungsbericht gearbeitet. «Es ist ein äusserst sensibles Gebiet, dem wollten wir unbedingt Rechnung tragen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.