Zum Hauptinhalt springen

Am Anfang stand eine KopfnussKöniz streitet sich mit dem Schwimmbadchef

Ein Gerichtshandel um einen Mietvertrag bringt es an den Tag: Köniz hat sich letztes Jahr vom Chef des Schwimmbads getrennt. Im Unfrieden.

Jubel, Trubel, Heiterkeit – doch hinter den Kulissen brodelte es: Köniz trennte sich letztes Jahr im Unfrieden vom damaligen Chef des örtlichen Schwimmbads.
Jubel, Trubel, Heiterkeit – doch hinter den Kulissen brodelte es: Köniz trennte sich letztes Jahr im Unfrieden vom damaligen Chef des örtlichen Schwimmbads.
Foto: Andreas Blatter (Archiv)

Eigentlich geht es nur um einen Nebenschauplatz in einer Sache, über die in Köniz offiziell kaum gesprochen wird. Im Audienzlokal des Zivilgerichts in Bern stehen sich an diesem Vormittag die Gemeinde als Vermieterin und der ehemalige Chef des örtlichen Schwimmbads als Mieter gegenüber. Seit Jahr und Tag wohnt der Schwimmbadchef in der Dienstwohnung auf dem Areal, ist damit rasch zur Stelle, wenn die Technik zu Unzeiten schlappmacht. Oder wenn sich, was auch schon vorgekommen ist, Nachtschwärmer unbefugt Zutritt zur geschlossenen Anlage verschaffen und Party machen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.