Zum Hauptinhalt springen

Schwellenkorporation Unterseen Kredite bewilligt und neues Reglement genehmigt

Zahlen und Wahlen standen im Mittelpunkt der Versammlung der Schwellenkorporation Unterseen. Präsident Hans Peter Feuz wurde in seinem Amt bestätigt.

Zufrieden nach einer aussergewöhnlichen Versammlung der «Schwelli»: Präsident Hans Peter Feuz (l.) und Sekretär Hans Peter Sterchi. Im Hintergrund der Hochwasser führende Lombach im Jahr 2016.
Zufrieden nach einer aussergewöhnlichen Versammlung der «Schwelli»: Präsident Hans Peter Feuz (l.) und Sekretär Hans Peter Sterchi. Im Hintergrund der Hochwasser führende Lombach im Jahr 2016.
Foto: Ueli Flück

Die Versammlung der Schwellenkorporation Unterseen vom Mittwochabend war eine besondere. Wer den Gemeindesaal betreten wollte, musste eine Maske montieren, die Hände desinfizieren, sich in einer Liste eintragen und mit genügend Abstand zu seinen Sitznachbarn Platz nehmen. Bei Halbzeit wurde ordentlich gelüftet und auf den üblichen Apéro nach Versammlungsschluss verzichtet. Da die Frühlingsversammlung Corona-bedingt nicht stattfinden konnte, waren 14 Traktanden zu bewältigen.

Ja zu fünf Krediten

Unterhalt und Verbesserungen an den Lombach-Schutzbauten sowie die Holzerei entlang der Seitenbäche verursachen jedes Jahr hohe Kosten. Aktuell sind fünf Projekte (wir berichteten). Die Versammlung bewilligte die nötigen Bruttokredite: 600’000 Franken für das Instandstellungsprojekt zwischen der Neuhausbrücke und dem Querdamm in der «Hindere Ey»; 225’000 Franken für die Verbesserung des Hochwasserschutzes von der Neuhausbrücke bis zum See; 130’000 Franken für den Ersatz von zwei Schwellen (Nr. 54 und 55) durch eine Blockrampe; 200’000 Franken für die Schutzwald- und Gerinneholzerei gegenüber dem Rossgrind; 170’000 Franken für die Gerinneholzerei Wagisbach-Bühlbach. Die Projekte werden von verschiedener Seite (unterschiedlich hoch) subventioniert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.