Zum Hauptinhalt springen

ABC nimmt Sitcom «Roseanne» vom Sender

Nach rassistischen Tweets der Protagonistin hat der US-Sender die neue Staffel auf Eis gelegt – wahrscheinlich aufs ewige.

Roseanne Barr im März 2018 bei der Premiere von «Roseanne» in Los Angeles.
Roseanne Barr im März 2018 bei der Premiere von «Roseanne» in Los Angeles.
Jordan Strauss, Keystone

Der US-Sender ABC hat die beliebte und nach 20 Jahren Pause neu lancierte Sitcom «Roseanne» am Dienstag eingestellt. Grund: Die Hauptdarstellerin und Namensgeberin der Serie, Roseanne Barr, hatte eine Beraterin des früheren US-Präsidenten Barack Obama rassistisch beleidigt.

In einem bereits wieder gelöschtem Tweet hatte Barr die afroamerikanische Politikerin Valerie Jarrett angegriffen. «Muslim brotherhood & planet of the apes had a baby=vj» («Hätten die Muslimbruderschaft und Planet der Affen ein Baby, würde es aussehen wie Valerie Jarrett»), twitterte Barr und verwies damit auf eine islamistische Vereinigung und auf die Science-Fiction-Reihe, in der Affen die Welt beherrschen.

Eine misslungene Verteidung des Tweets, in der Barr auf die Kritik, dass dies rassistisch sei, antwortete, dass Muslime keine Rasse seien, machte alles noch schlimmer.

«Abscheulich und abstossend»

Kurz nach den folgenschweren Äusserungen, die heftige Kritik ausgelöst hatte, entschuldigte sich Barr für ihren «schlechten Witz» und kündigte an, Twitter zu verlassen.

Auch die American Broadcasting Company reagierte: Roseannes Tweet sei abscheulich, abstossend und stehe im Widerspruch zu den Werten des Senders. Weiter teilte ABC mit, die Serie nach neun Episoden der 10. Staffel einzustellen – obschon eine elfte bereits in Auftrag gegeben worden war.

Nach Barrs Äusserung verabschiedete sich auch eine der beratenden Produzentinnen der Show von der Sitcom. «Ich werde nicht zu @RoseanneOnABC zurückkehren», twitterte die Afroamerikanerin Wanda Sykes.

Und auch Sara Gilbert, die in der Komödienserie Barrs Tochter spielt, meldete sich via Twitter: Barrs Kommentare seien abscheulich und widerspiegelten nicht den Glauben der Schauspieler und Crew oder irgendjemandem, der mit dieser Show in Verbindung stehe. Gilbert fügte hinzu: «Das ist unglaublich traurig und schwierig für uns alle, denn wir haben eine Show geschaffen, an die wir glauben, auf die wir stolz sind und die das Publikum liebt.»

Die hierzulande wohl bekanntesten Gesichter der Serie: Johnny Galecki und Sara Gilbert, die beide auch in der Serie «The Big Bang Theory» mitspielen, in einer alten Folge von «Roseanne». Video: Youtube

Trump-Anhängerin Barr ist bekannt dafür, regelmässig zu Trumps Gunsten (und Obamas Ungusten) zu twittern. Erst im März hatte ABC-Chef Ben Sherwood dazu noch gesagt, man könne Roseanne Barr nicht kontrollieren, weil sie einzigartig sei. Nun hat Barr den Bogen überspannt und wird samt Serie auf einzigartige Weise abgesetzt.

So vertraut wie eh und je: Roseanne Barr und Serien-Ehemann John Goodman im Trailer der neuen Staffel. Video: Youtube

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch