Zum Hauptinhalt springen

Als es auf Schweizer Burgen noch spukte

Böse Ritter, holde Fräuleins und tapfere Bauern: Felix Ruhl erzählt in «Schweizer Burgsagen» Geschichten nach, die im Mittelalter für Unterhaltung und eine Prise Moral sorgten.

Das Schloss Burgistein bezeugt gesellschaftliche und architektonische Veränderungen.
Das Schloss Burgistein bezeugt gesellschaftliche und architektonische Veränderungen.
Wikipedia

Würde ein gewisser Bogenschütze Ryffli per Zeitmaschine vom 14. Jahrhundert in die Gegenwart katapultiert, würde er nicht schlecht staunen: Idyllisch eingebettet in eine Landschaft aus saftigem Gras und Laubbäumen, thront das Schloss Burgistein über der gleichnamigen Berner Gemeinde – dabei wohnte Ryffli nach dem Laupenkrieg 1339 einem Brand bei, der das Bauwerk vollkommen zerstörte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.