Zum Hauptinhalt springen

Das Debüt der gefeierten Autorin

Leser liebten ihre Erzählungen, von Kritikern wurde sie hoch gelobt, andere Autorinnen versuchten, sie zu kopieren. Nun legt die deutsche Autorin Judith Hermann ihren ersten Roman vor.

Glasklarer Stil: Gekonnt baut die deutsche Autorin Judith Hermann ihre Erzählkunst zum Roman aus.
Glasklarer Stil: Gekonnt baut die deutsche Autorin Judith Hermann ihre Erzählkunst zum Roman aus.
Getty Images

Sie hat den Brautstrauss ihrer besten Freundin gefangen. Nun sitzt Stella im Flugzeug. Mit einem Gefühl der Verlorenheit, die Flugangst im Nacken, rückt sie an ihren fremden Sitznachbarn heran, legt ihre Hand in die seine. Wollen wir uns wiedersehen?, fragt sie ihn, als das Flugzeug landet. Jason sagt Ja. Dann lässt er sich drei Wochen Zeit, bis er sie anruft. Als Leser ist man da schon lange drin in dem Ton, für den die Autorin in ihren Erzählungen gefeiert wurde: die kurzen, einfachen Sätze, die Aussparungen, die Spannung, die sich aufbaut, der Sog, den diese schlichte, präzis gesetzte Sprache schon auf den ersten drei Seiten des neuen Romans entwickelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.