Zum Hauptinhalt springen

Der Mann, von dem Helene Hegemann abschrieb

Selbstverständlich ist Airen weit lustiger und unbeschwerter als Hegemann. Seine Welt ist allerdings auch ein bisschen simpler als ihre verquälte Teenagerhölle.

Das ist das einzige Bild, das der Blogger Airen von sich preisgibt.
Das ist das einzige Bild, das der Blogger Airen von sich preisgibt.
PD

«Ich denke, dass ich keinen Groll mehr hege, Mann», sagte der Blogger Airen, als er zum tausendsten Mal auf die Hegemann angesprochen wurde, die bei ihm aus seinem Blog-Buch «Strobo» geklaut hatte – und Airen damit erst in den Stand eines Märtyrers, dann in den eines sympathischen Startum-Schmarotzers katapultiert hatte. Denn kaum war die kleine Plagiatorin aufgeflogen (am 7. Februar), wurde Airen selbst mit Angeboten überschüttet; kaum hatte er zum ersten Mal überhaupt tief Luft geholt in der Arena der grossen Öffentlichkeit, kaufte ihm auch schon der Blumenbar-Verlag sein nächstes Manuskript ab (am 19. Februar), und eine Woche später ging das Buch in den Druck.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.