Zum Hauptinhalt springen

Die Eskapaden eines unbeirrten Romantikers

In «Julius» versucht ein seltsamer junger Mann, der Realität etwas Romantik abzutrotzen. Das zweite Werk des 28-jährigen Berners Christian Zehnder ist ein märchenhaft versponnener, stilistisch eigenwilliger Entwicklungsroman.

Die Geschichte klingt wie eine von vielen: Ein Antiheld namens Julius zieht mit seinem besten Freund Martin in eine WG. Hier weiss er die meiste Zeit nicht so recht, was mit sich anzufangen, schreibt deshalb für Martin ein paar Seminararbeiten und macht nebenbei die ersten sexuellen Erfahrungen. Irgendwann sieht er eine junge Frau im Bus – und verliebt sich in sie. Die romantische Liebe entpuppt sich allerdings als kompliziert, und so landet er bei Caroline. Doch der Romantiker in ihm ist stärker...

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.