Zum Hauptinhalt springen

Die russische Rebellin

Nadja Tolokonnikowa, einst Aktivistin der Punkband Pussy Riot, hat eine «Anleitung für eine Revolution» verfasst.

Manchmal erregt sie der Kampf gegen Wladimir Putin: «Ich laufe zusammen mit meinen besten Freunden am Kopf der Demonstration und bin vor lauter Begeisterung kurz davor zu kommen.»

Ganz im Sinne des Psychoanalytikers und Sexualforschers Wilhelm Reich gehören politische Emanzipation und sexuelle Befreiung für Nadja Tolokonnikowa zusammen. Die Aktivistin ist überzeugt davon, dass «die feministische Peitsche Russland guttut»! Dies heisst für sie auch, dass die Heterosexualität nicht natürlich gegeben, sondern von der patriarchalisch geprägten Gesellschaft aufgezwungen ist: «Die lebenslange Festlegung der sexuellen Orientierung ist völliger Schwachsinn. Das Geschlecht ist für mich nicht ausschlaggebend. Wer mir gefällt, ist automatisch meine Orientierung. Nicht umgekehrt.» Das kann ein Mann, eine Frau – oder sogar ein Polizist sein, wie es in einem Lied unzweideutig heisst: «Dehn deine Muskeln an Armen und Beinen, der Bulle leckt dich zwischen den Beinen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.