Zum Hauptinhalt springen

Gerron, der Lügner

Inszenierung im Durchgangslager: Der Zürcher Autor Charles Lewinsky hat mit «Gerron» einen beeindruckenden Roman über den deutsch-jüdischen Regisseur Kurt Gerron geschrieben.

Genialer Erzähler: Der Zürcher Autor Charles Lewinsky (65).
Genialer Erzähler: Der Zürcher Autor Charles Lewinsky (65).
zvg

Kurt Gerron, geboren am 11.Mai 1897, ist ein guter Lügner. Als Junge spielt er in Berlin «Troja erobern» – er als Achill, sein Freund Kalle als König Menelaos. Als Student mimt er den Kriegshelden für seine rechtschaffenen Eltern, als er verwundet von der Front heimkehrt. Als Regisseur bei der Universal-Film-Aktiengesellschaft (Ufa) lügt er mit Happy Ends die Wirtschaftskrise der Zwischenkriegszeit weg. Als Gefangener soll er 1944 in Theresienstadt das letzte Mal Regie führen. In einem Propagandafilm hat er das tschechische Durchgangslager als Paradies auf Erden darzustellen. Der Auftrag rettet ihn nicht. Kurz vor Kriegsende werden Gerron und seine Frau in Auschwitz ermordet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.