Zum Hauptinhalt springen

Irren ist peinlich

Kein Tag vergeht ohne Experten, die genau Bescheid wissen und mutige Prognosen wagen. Dumm nur, entpuppen sich viele davon als warme Luft. Ein Autor hat die peinlichsten gesammelt.

«Der Verkehr ist nicht mehr zu bewältigen. Spätestens 1910 werden die Strassen New Yorks wegen des meterhohen Pferdemists unpassierbar sein», waren sich amerikanische Verkehrsexperten 1890 sicher. Beinahe lagen sie mit ihrer Prognose richtig: Heute sind die Strassen New Yorks teilweise auch fast nicht mehr passierbar. Aber eher wegen der vielen Autos und weniger wegen der Pferdeäpfel.
«Der Verkehr ist nicht mehr zu bewältigen. Spätestens 1910 werden die Strassen New Yorks wegen des meterhohen Pferdemists unpassierbar sein», waren sich amerikanische Verkehrsexperten 1890 sicher. Beinahe lagen sie mit ihrer Prognose richtig: Heute sind die Strassen New Yorks teilweise auch fast nicht mehr passierbar. Aber eher wegen der vielen Autos und weniger wegen der Pferdeäpfel.
Keystone
«Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt», lautete Thomas J. Watsons Kommentar im Jahr 1943. Meinte der Präsident von IBM etwa fünf Computer pro Haushalt?
«Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt», lautete Thomas J. Watsons Kommentar im Jahr 1943. Meinte der Präsident von IBM etwa fünf Computer pro Haushalt?
Keystone
«In zwei Jahren wird das Spam-Problem erledigt sein», prophezeite Bill Gates 2004. Die zwei Jahre sind schon eine ganze Weile vorbei, und immer noch ist sie täglich voller Spam, die liebe Mailbox.
«In zwei Jahren wird das Spam-Problem erledigt sein», prophezeite Bill Gates 2004. Die zwei Jahre sind schon eine ganze Weile vorbei, und immer noch ist sie täglich voller Spam, die liebe Mailbox.
Keystone
1 / 13

In Zeiten der Unsicherheit klammern wir uns liebend gerne an sie: an die Männer und Frauen, die über alles Bescheid wissen, die nicht um den heissen Brei, sondern Klartext reden und die uns sagen, wo es langgeht und was die Zukunft uns bringen wird.

Experten werden sie genannt, manchmal Visionäre und hie und da auch Spinner. Denn der Grat zwischen Fachmann, Klugscheisser und Wichtigtuer ist manchmal ziemlich schmal. So kommt es vor, dass eine eben noch 100-prozentig sichere Prognose plötzlich nur noch lachhaft ist.

«Youtube wird ein Reinfall»

Genau auf derartige falsche Prognosen hat es der Autor Jürgen Brater abgesehen. In seinem Buch «Keine Ahnung, aber davon viel» hat er unzählige Falschaussagen gesammelt, vom 12. Jahrhundert bis zur Neuzeit. So hat zum Beispiel der Autopapst Henry Ford 1945 die kostenlose Übernahme der Volkswagen-Werke mit folgender Begründung abgelehnt: «Nein danke, dieses Auto ist eine Fehlkonstruktion.» Gemeint war der VW-Käfer.

Im Nachhinein amüsant ist auch die felsenfeste Überzeugung amerikanischer Verkehrsexperten, dass die Strassen New Yorks spätestens 1910 wegen meterhohen Pferdemists unpassierbar sein würden. Albert Einstein war überzeugt, dass die Menschen es nie und nimmer schaffen würden, Atomenergie zu entwickeln, und der Mitbegründer von Youtube wusste ganz genau, dass sein Videoportal ein Reinfall wird.

150 Falschaussagen auf 300 Seiten

Alle hatten sie unrecht, wie wir inzwischen wissen. Rund 150 solcher Fehlaussagen hat Brater auf etwa 300 Seiten gesammelt. Er führt immer das jeweilige Zitat auf und gibt dann ausführlich seinen Senf dazu ab, der meistens ziemlich informativ ist und die Umstände erklärt. Dadurch ist das Buch eher zum Stöbern gedacht, statt zum Lesen von A bis Z. Amüsant und lesenwert ist es allemal. Und es gibt viel zu lachen. Dass die Experten aus früheren Jahrzehnten oder Jahrhunderten nicht an die Luftfahrt, den Nutzen von Erdöl oder an Shakespeares Talent glaubten, verzeiht man ihnen schnell.

Aber was ist mit den heutigen Experten, an deren Lippen wir gutgläubig hängen? Sollten sie es nicht besser wissen mit all den heutigen Möglichkeiten? Sicher ist: Nach Lektüre dieses Büchleins wird man gewisse Aussagen gewisser Experten wohl mit etwas mehr Vorsicht geniessen. Einige der amüsantesten Falschprognosen finden Sie in der obigen Bildstrecke.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch