Zum Hauptinhalt springen

Neugierig auf die Geister der Schweiz

Romanautor Teju Cole ist der achte Gastschreiber des Zürcher Literaturhauses. Und der prominenteste. Mit viel Verve betätigt er sich auch als Kunsthistoriker, Fotograf, Twitterer und Flaneur.

Von Martin Ebel
Hier stellt Zürich seine Vergangenheit aus: Teju Cole unter dem Sechseläutenplatz.Foto: Sabina Bobst
Hier stellt Zürich seine Vergangenheit aus: Teju Cole unter dem Sechseläutenplatz.Foto: Sabina Bobst

Das dominierende Thema dieser Wochen wickeln wir schnell ab. Ja, er ist Fussballfan, «dies ist meine achte Weltmeisterschaft!», und er drückt die Daumen für Nigeria. Es hätten auch die USA sein können – dort ist er 1975 geboren, von nigerianischen Eltern, dorthin ist er, nachdem er seine Jugend in Nigeria verbracht hat, zurückgekehrt. Sein erstes Buch «Every Day Is for the Thief» spielt in Lagos, das zweite, «Open City», gros­senteils in New York – es machte ihn zum Shootingstar der jungen amerikanischen Literatur. Oder sollte man sagen: der jungen Weltliteratur, die ja laut der Kritikerin Sigrid Löffler aus den ehe­maligen Kolonialgebieten kommt?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen