Zum Hauptinhalt springen

Pumuckl hat abgespeckt

Im September erscheint ein neues Pumuckl-Buch. Illustrator Jan Sasse hat dem Kobold mit den roten Haaren eine sportlichere Figur gegeben.

Über Jahre fester Bestandteil des Kinderfernsehens: «Meister Eder und sein Pumuckl».
Über Jahre fester Bestandteil des Kinderfernsehens: «Meister Eder und sein Pumuckl».

Für ein neues Pumuckl-Buch hat der kleine Kobold abgespeckt. «Ich sollte ihn dynamischer zeichnen. Ich habe mich an meinen sportlichen Söhnen orientiert», sagte der Illustrator Jan Sasse.

Pumuckl habe nicht gehungert, betonte der 39-Jährige gegenüber der «Bild»-Zeitung. Eine Sprecherin des Stuttgarter Kosmos-Verlags erklärte, es habe keine Vorgabe gegeben, Pumuckl dünner zu zeichnen. «Pumuckl sollte einerseits klassisch und wiedererkennbar sein für die Erwachsenen, die Pumuckl noch aus ihrer eigenen Kindheit kennen. Andererseits sollte er auch einen leicht modernen Touch bekommen.»

Erster Pumuckl vor 50 Jahren

Anlass für die neue Ausgabe, die am 11. September erscheinen soll, sind der 95. Geburtstag der Pumuckl-Erfinderin Ellis Kaut am 17. November und das Erscheinen des ersten Pumuckl-Buchs vor 50 Jahren im Stuttgarter Herold-Verlag.

In der bekannten Fernsehserie «Meister Eder und sein Pumuckl» vor mehr als 20 Jahren mit Gustl Bayrhammer und der Stimme von Hans Clarin hatte Pumuckl stets ein rundes Gesicht und Kugelbauch.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch