Zum Hauptinhalt springen

«Das Schweizerdeutsch kennt so viele schöne Wörter»

Martin Ebel führte die erfolgreichste hiesige Sprachkolumne. Im Interview verrät er sein liebstes Schweizer Wort und den besten Schweizer Autor.

Martin Ebel spricht, Anthony Ackermann filmt: 150 Sprachkolumnen haben die beiden in den letzten drei Jahren produziert. Foto: Raisa Durandi
Martin Ebel spricht, Anthony Ackermann filmt: 150 Sprachkolumnen haben die beiden in den letzten drei Jahren produziert. Foto: Raisa Durandi

Interviewpartner werden in der Zeitung normalerweise gesiezt, aber als Kollegen duzen wir dich. Oder sollen wir der Höflichkeit halber schreiben: Wir duzen Dich?

Das ist nicht nötig, danke. Korrekt ist die Kleinschreibung, mit der Rechtschreibreform 1996 wurde die gross geschriebene Höflichkeitsform abgeschafft. An diese Duzerei in der Schweiz musste ich mich als Deutscher übrigens erst gewöhnen…

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.