Zum Hauptinhalt springen

«Um die Welt über diese Lage hinwegzutäuschen...»

Heinrich Brüning war der letzte demokratisch gesinnte Kanzler der Weimarer Republik. Wer seine Memoiren liest, bekommt eine Ahnung davon, welch enormem Druck die Euro-Staatschefs heute ausgesetzt sind.

Heinrich Brüning war vom 30. März 1930 bis zum 30. Mai 1932 deutscher Reichskanzler.
Heinrich Brüning war vom 30. März 1930 bis zum 30. Mai 1932 deutscher Reichskanzler.
Keystone
Brüning gehörte der Zentrumspartei an, einem Pendant der CVP.
Brüning gehörte der Zentrumspartei an, einem Pendant der CVP.
Keystone
Brünings Nachfolger: Franz von Papen und Adolf Hitler (Aufnahme vom 17. Juni 1933).
Brünings Nachfolger: Franz von Papen und Adolf Hitler (Aufnahme vom 17. Juni 1933).
Keystone
1 / 5

«Der Zweck der Anleihe war, in erster Linie die Panikstimmung auf dem Geldmarkt aufzuhalten und dadurch die Neigung zu weiteren Kapitalabzügen einzudämmen.»

Ein nüchterner Satz, in dem der Horror schlummert. Er könnte vom schwer geprüften italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti an einem der vielzähligen Krisen-Konferenzen geäussert worden sein, oder von seinem spanischen Kollegen Rajoy oder von Andonis Samaras, dem griechischen Regierungschef. Doch: Der Satz stammt aus den Memoiren von Heinrich Brüning. Brüning amtierte vom März 1930 bis zum Mai 1932 als letzter demokratisch gesinnter Kanzler der Weimarer Republik, bevor mit Franz von Papen, Kurt von Schleicher und Adolf Hitler erst zwei wirre Reaktionäre und dann der braune Teufel die Macht übernahmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.