Zum Hauptinhalt springen

Das spült kein Cüpli runter

Die Art 42 Basel eröffnete am Dienstagabend. Der Nabel der Kunstwelt zeigt sich heuer überdurchschnittlich selbstkritisch und hält auch den Besuchern schonungslos einen Spiegel vor.

Grossspurig: An der Art 42 Basel wurden keineswegs nur kleine, flache Werke verkauft. Diese Blumen-Plastik am Stand von Victoria Miro aus London gehörte noch zu den kleineren der grossen Exponaten.
Grossspurig: An der Art 42 Basel wurden keineswegs nur kleine, flache Werke verkauft. Diese Blumen-Plastik am Stand von Victoria Miro aus London gehörte noch zu den kleineren der grossen Exponaten.
Joël Gernet
Kurztrip ans Rheinknie: Der Kalifornier Steven Volpe interessiert sich an der Art Basel für vor allem für Design und Architektur. Er kauft Kunst für seine Klienten ein, wenn ihm aber etwas gefällt, greift er gerne auch selber zu. Volpe ist jedes Jahr an der Art – wenn auch nur für einen Tag.
Kurztrip ans Rheinknie: Der Kalifornier Steven Volpe interessiert sich an der Art Basel für vor allem für Design und Architektur. Er kauft Kunst für seine Klienten ein, wenn ihm aber etwas gefällt, greift er gerne auch selber zu. Volpe ist jedes Jahr an der Art – wenn auch nur für einen Tag.
Joël Gernet
David Zink Yi knallt den Besuchern eine Riesenkrake vor die Füsse.
David Zink Yi knallt den Besuchern eine Riesenkrake vor die Füsse.
Dominique Meienberg
1 / 42

Der Installationskünstler Jason Rhoades brachte es einst auf den Punkt: Gute Kunst entstehe dann, wenn man versuche, «mit einem Gummiball, einer Kettensäge und einem lebenden Elefanten zu jonglieren». Damit hat der früh verstorbene Amerikaner nicht nur seine eigene Arbeitsmethode umschrieben, sondern, ohne es zu wissen, auch den Kern der Art Basel: Jahr für Jahr gilt es da, die kreuzverschiedenen Programme von 300 auserwählten Galeristen und die Erwartungen von rund 60'000 Besuchern unter einen Hut zu bringen. Dass es schlichtweg unmöglich ist, dabei ein homogenes Resultat zu erzielen, versteht sich von selbst. Entsprechend präsentiert sich die Art jeweils als kunterbunter, launiger Paradiesvogel, der die Kunsterzeugnisse jeder Couleur unter seine Fittiche nimmt

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.