Zum Hauptinhalt springen

Attraktiv im Starthäuschen

Unter Renndress und Skihelm geht jegliche Attraktivität von Lara Gut und Co. flöten. Im TV wird dies mit grösseren, professionellen Porträtfotos kompensiert. «Sporno» heisst das Phänomen.

Die burschikose Kurzhaarfrisur ist längst passé: Maria Hoefl-Riesch zeigt sich inzwischen sinnlich mit blonder Mähne und Trägershirt.
Die burschikose Kurzhaarfrisur ist längst passé: Maria Hoefl-Riesch zeigt sich inzwischen sinnlich mit blonder Mähne und Trägershirt.
Screenshot SRF // Super-G in St. Moritz
Ihrer Freundin Lindsay Vonn steht sie in Sachen Attraktivität in nichts mehr nach.
Ihrer Freundin Lindsay Vonn steht sie in Sachen Attraktivität in nichts mehr nach.
Screenshot SRF // Super-G in St. Moritz
Elisabeth Goergl gibt sich keck und sexy zugleich.
Elisabeth Goergl gibt sich keck und sexy zugleich.
Screenshot SRF // Super-G in St. Moritz
1 / 15

Die Startnummer 19, Maria Hoefl-Riesch sieht aus, als lächelte sie vom Cover eines Hochglanz-TV-Magazins. Ihre hellblond gefärbten Haare fallen weich auf ihre blossen Schultern, ihre dunklen Katzenaugen sind dezent betont, ein leichtes Lächeln umspielt ihre Lippen, ihre Haut sieht aus, als hätte sie in Goldglimmer gebadet. Neun Fahrerinnen vor ihr ist eine nicht minder attraktive Brünette an den Start gegangen: die strahlende Italienerin Elena Curtoni. Mit Startnummer 16 hat uns Lara Gut angelächelt. Anna Fenninger beglückt uns mit Schlafzimmerblick und Porzellanteint, und die Amerikanerin Julia Mancuso mit toupierter Marge-Simpson-Frisur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.