Zum Hauptinhalt springen

«Hören Sie mit dieser CO2-Verteufelung auf!»

Die Klimabewegung wird breiter, grösser. Und die grösste Partei der Schweiz? Findets weiterhin unnötig. Gespräch mit einem ihrer Vordenker.

Mit Roger Köppel sprach Linus Schöpfer
Eine Studentin hält beim Klimastreik in Erfurt ein Plakat in die Höhe. (15. März 2019)
Eine Studentin hält beim Klimastreik in Erfurt ein Plakat in die Höhe. (15. März 2019)
Jens Meyer, AFP
Quetschen sich alle in eine der schmalen Gassen: In Lissabon gehen die Demonstranten durch die Altstadt. (15. März 2019)
Quetschen sich alle in eine der schmalen Gassen: In Lissabon gehen die Demonstranten durch die Altstadt. (15. März 2019)
Rafael Marchante, Reuters
In Mailand haben die Demonstranten den Platz vor der Kathedrale eingenommen. (15. März 2019)
In Mailand haben die Demonstranten den Platz vor der Kathedrale eingenommen. (15. März 2019)
Matteo Bazzi, Keystone
In Wien haben sich die Demonstranten auf dem Heldenplatz getroffen. (15. März 2019)
In Wien haben sich die Demonstranten auf dem Heldenplatz getroffen. (15. März 2019)
Leonhard Foeger, Reuters
Für einmal geht es nicht um den Brexit: Demonstranten haben sich vor dem House of Parliament für den «YouthStrike4Climate» versammelt. (15. März 2019)
Für einmal geht es nicht um den Brexit: Demonstranten haben sich vor dem House of Parliament für den «YouthStrike4Climate» versammelt. (15. März 2019)
Henry Nicholls, Reuters
Jung und Alt: In Kiew werden die Schüler bei ihrem Streik von Erwachsenen unterstützt. (15. März 2019)
Jung und Alt: In Kiew werden die Schüler bei ihrem Streik von Erwachsenen unterstützt. (15. März 2019)
Gleb Garanich, Reuters
Sie hat den globalen Streik losgetreten: Greta Thunberg geht beim «Global Strike For Future» in Stockholm an vorderster Front mit. (15. März 2019)
Sie hat den globalen Streik losgetreten: Greta Thunberg geht beim «Global Strike For Future» in Stockholm an vorderster Front mit. (15. März 2019)
Henrik Montgomery, Reuters
Schüler singen bei ihrem Klimastreik in Kapstadt. (15. März 2019)
Schüler singen bei ihrem Klimastreik in Kapstadt. (15. März 2019)
Mike Hutchings, Reuters
Normalerweise ist der Platz mit Touristen gefüllt: Die Schüler haben sich in Florenz auf dem Platz vor der Kathedrale Santa Maria del Fiore versammelt. (15. März 2019)
Normalerweise ist der Platz mit Touristen gefüllt: Die Schüler haben sich in Florenz auf dem Platz vor der Kathedrale Santa Maria del Fiore versammelt. (15. März 2019)
Claudio Giovannini, AFP
Wie das Eis in der Sonne: Schüler in Florenz gehen auf die Strasse. (15. März 2019)
Wie das Eis in der Sonne: Schüler in Florenz gehen auf die Strasse. (15. März 2019)
Claudio Giovannini, AFP
Tausende haben sich in Berlin versammelt. (15. März 2019)
Tausende haben sich in Berlin versammelt. (15. März 2019)
Felipe Trueba, Keystone
«Unsere Zukunft ist in euren Händen», sagen sie, an die Politik gerichtet. (15. März 2019)
«Unsere Zukunft ist in euren Händen», sagen sie, an die Politik gerichtet. (15. März 2019)
Annegret Hilse, Reuters
Diese Studentin in Berlin trägt eine Erdenmütze. (15. März 2019)
Diese Studentin in Berlin trägt eine Erdenmütze. (15. März 2019)
Felipe Trueba/EPA, Keystone
Die Proteste gehen auf die schwedische Schülerin Greta Thunberg zurück. (15. März 2019)
Die Proteste gehen auf die schwedische Schülerin Greta Thunberg zurück. (15. März 2019)
Felipe Trueba/EPA, Keystone
Ein Schüler in Berlin blickt traurig aus einer Erdenmaske. (15. März 2019)
Ein Schüler in Berlin blickt traurig aus einer Erdenmaske. (15. März 2019)
Klaus-Dietmar Gabbert/DPA, AFP
Eine Schülerin hält vor dem Kolosseum in Rom ein Plakat in die Höhe. (15. März 2019)
Eine Schülerin hält vor dem Kolosseum in Rom ein Plakat in die Höhe. (15. März 2019)
Remo Casilli, Reuters
Junge Demonstranten haben sich vor dem finnischen Parlament in Helsinki versammelt. (15. März 2019)
Junge Demonstranten haben sich vor dem finnischen Parlament in Helsinki versammelt. (15. März 2019)
Heikki Saukkomaa, Reuters
Nach dem Vorbild von Greta: Schüler jeden Alters haben in Delhi bei einem Sitzstreik mitgemacht. (15. März 2019)
Nach dem Vorbild von Greta: Schüler jeden Alters haben in Delhi bei einem Sitzstreik mitgemacht. (15. März 2019)
Altaf Qadri, AFP
Jugendliche haben sich in Tokio mit ihren Plakaten vor dem Gebäude der United-Nations-Universität stationiert. (15. März 2019)
Jugendliche haben sich in Tokio mit ihren Plakaten vor dem Gebäude der United-Nations-Universität stationiert. (15. März 2019)
Franck Robichon, Keystone
Die Schüler legten in Hongkong mit ihrem Streik gleich einen Teil des Verkehrs lahm. (15. März 2019)
Die Schüler legten in Hongkong mit ihrem Streik gleich einen Teil des Verkehrs lahm. (15. März 2019)
Kin Cheung, AFP
Schüler streiken in Hongkong gegen die Klimapolitik. (15. März 2019)
Schüler streiken in Hongkong gegen die Klimapolitik. (15. März 2019)
Kin Cheung, AFP
Sie spüren die Erderwärmung jetzt schon: Hunderttausende Menschen gingen beim Klimastreik am Freitag in Australien auf die Strasse. (15. März 2019)
Sie spüren die Erderwärmung jetzt schon: Hunderttausende Menschen gingen beim Klimastreik am Freitag in Australien auf die Strasse. (15. März 2019)
Dan Peled, Keystone
Auch in Paris sind Schüler auf der Strasse. (15. März 2019)
Auch in Paris sind Schüler auf der Strasse. (15. März 2019)
Gonzalo Fuentes, Reuters
Auch in Madrid protestieren Schüler. (15. März 2019)
Auch in Madrid protestieren Schüler. (15. März 2019)
Bernat Armangue/AP, Keystone
Ebenso in New York. (15. März 2019)
Ebenso in New York. (15. März 2019)
Johannes Eisele, AFP
1 / 27

Heute Freitag ist wieder Klimastreik: Schülerinnen und Schüler gehen auf die Strasse, weil sie sich ums Klima sorgen. Alles Gugus?

Ja. Wenn Kinder der Politik die Richtung vorgeben, stimmt etwas nicht mehr. Wir beobachten eine Infantilisierung. Dass die Lehrer die Kinder zum Schulschwänzen ermuntern und mit Demos indoktrinieren, wäre selbst zu meiner Zeit unter den progressivsten 68er-Lehrern nicht möglich gewesen. Ich habe nichts dagegen, wenn man den Klimawandel in der Schule thematisiert, im Gegenteil, aber bitte im Klassenzimmer, mit unterschiedlichen Meinungen.

Sie verweigern sich als Politiker der Verantwortung, lagern das Problem der Klimakrise ins Private aus. Da könnte man genauso gut sagen: Wofür brauchen wir die AHV? Soll doch jeder selber sparen.

Nichts gegen sparen und finanzielle Eigenverantwortung! Das Thema Klima nehme ich sehr ernst. Deshalb stelle ich mich mit fundierten Argumenten in der «Weltwoche» gegen diese politische Massentrance, die uns gegenwärtig überrollt.

Mit Ihrer Verneinung des menschenverursachten Klimawandels stehen Sie in Opposition zur Klimawissenschaft. Kommen Ihnen nie Selbstzweifel?

Ich betrachte einfach die unbestrittenen Fakten. Seit Ende der kleinen Eiszeit um 1860 hat sich das Weltklima nur um knapp ein Grad erwärmt. Es gab in der Geschichte schon viel grössere Schwankungen. Die Hälfte des Anstiegs passierte zwischen 1910 und 1940, obschon der CO2-Gehalt damals viel tiefer war als heute. Danach kühlte es wieder ab trotz immer mehr CO2. Wie heiss es in den Dreissigerjahren war, dokumentiert zum Beispiel John Steinbeck in seinem Klassiker «The Grapes of Wrath», wie Sie als Kulturredaktor wissen.

John Steinbeck in Ehren, aber von den zehn wärmsten Jahren seit Messbeginn fanden neun 2005 oder später statt. Die Tendenz ist offensichtlich.

Ist sie das? Der Weltklimarat hat Modelle für jede Klimaprognose, so, wie wenn Sie beim Lotto alle Zahlen ankreuzen. Sechser garantiert. Die dramatischen Prognosen dieser Behörde traten nicht ein. Wenn aber Naturwissenschaft falsche Prognosen macht, ist es keine Naturwissenschaft. Dies sage nicht ich, das sagt Richard Lindzen, renommierter Meteorologe des MIT in Boston.

Lindzen nahm erwiesenermassen Geld von der Kohlelobby.

Und jetzt? Alle sind bezahlt, die Klima-Apokalyptiker vom Staat. Entscheidend ist die Qualität der Ergebnisse. Als interessierter Laie nehme ich zur Kenntnis, dass das Evangelium der Klima-Propheten von namhaften Wissenschaftern wie Lindzen bestritten wird, während die Politik aber bereits im Begriff ist, diese Klima-Hysterie als absolute Wahrheit zu begreifen.

Lindzen ist ein akademischer Aussenseiter. Was ist denn Ihrer Meinung nach los mit der riesigen Schar an Klimawissenschaftlern, für die der menschengemachte Klimawandel Tatsache ist? Eine Verschwörung oder was?

Irren ist menschlich. (lacht) Und die Klimapolitik ist ein Riesengeschäft, da hängen Lehrstühle, Karrieren, ganze Branchen dran. Wir spüren doch, wie politisiert das alles ist. «Skepsis» ist schon ein Schimpfwort beim Thema Klima. Dabei ist Skepsis die wichtigste wissenschaftliche Tugend. Gefährlich ist, dass der Staat massiv in unsere Wirtschaft und die Energieversorgung eingreift. Man arbeitet mit 30-Jahr-Szenarien und länger. Da waren die Sowjets mit ihren 5-Jahr-Plänen bescheiden.

Aber wenn es jetzt noch heisser wird, hätten Sie auch keine Freude, oder?

Warum nicht? Klimawandel gab es immer, man muss sich auf die Folgen einstellen. An gewissen Orten ist es eine Katastrophe, an anderen ein Segen. Der Mensch glaubt heute, er sei sozusagen im Zentrum des Universums, der Schöpfung. Sogar das Klima, dieses mysteriöse Multifaktorensystem, soll nur vom Menschen abhängig sein. Das ist Anmassung, religiöse Verblendung, Selbstvergottung.

Es gibt keinen staatlichen Handlungsbedarf bezüglich der Klimakrise?

Nein. Der Staat soll sich zurückhalten, bescheiden bleiben. Ich habe nichts gegen bessere Energieträger und neue Technologien, aber man soll hier auf die Innovationskraft der Unternehmen und des privaten Sektors vertrauen. Die staatliche Klima-Kolchose ist viel gefährlicher als der Klimawandel.

Ihre persönliche CO2-Bilanz interessiert Sie auch nicht?

Hören Sie mit dieser CO2-Verteufelung auf! Dank dem CO2 wachsen seit dreissig Jahren die Grünflächen massiv auf der Erde. Ich habe beim CO2 massiven Nachholbedarf. Ich fahre erst seit zehn Jahren Auto.

In der Tamedia-Umfrage ist «Klimawandel und Umweltzerstörung» auf Platz drei der drängendsten Themen. Die Volkspartei scheint da ein Anliegen der Bevölkerung zu missachten und stattdessen eine Dandy-Haltung zu kultivieren. Etwas Spott, ein wenig Zynismus, viel Gleichgültigkeit.

Unsinn. Ich bin doch nicht für Umweltzerstörung. Aber als Journalist ist es meine Aufgabe, die Leute auf Fehler, Denklücken und verdrängte Fakten hinzuweisen. Beim Klima haben wir einen Hype. Ich spreche von einer neuen Sonnenreligion, einer Art Polit-Trance. Es ist Bürgerpflicht, Gegensteuer zu geben. Die Debatte ist gefährlich einseitig.

Kommt bald der «nuclear turn» der SVP? Die Forderung, den Atomausstieg rückgängig zu machen und neue AKW zu bauen?

Wir haben kein romantisches Verhältnis zur Nuklearenergie. Aber wir wollen eine längerfristig gesicherte Stromversorgung, die unabhängig vom Ausland ist. Mit unserer kopflosen Energiewende werden wir an die Wand fahren und die Schweiz vom Ausland abhängig machen.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch