Zum Hauptinhalt springen

«Humor hat nichts mit Lachen zu tun»

Die politische Satire ist auf Schweizer Bühnen praktisch inexistent. Die Ausnahme: Andreas Thiel. Nur ist der Bürgerliche mit der Bürgerschreckfrisur weitgehend unlustig, wie die Premiere seines neuen Programms in Zürich bestätigte.

Bürgerlicher Bürgerschreck: Andreas Thiel, mit Irokesenschnitt und Cüpli.
Bürgerlicher Bürgerschreck: Andreas Thiel, mit Irokesenschnitt und Cüpli.
zvg/ Christian Lanz

Im Knast war er nicht, dafür ist er zu wenig böse. Immerhin kann er von einer Anklage gegen das Antirassismusgesetz erzählen. Andreas Thiels Koran-Analyse für die «Weltwoche» sorgte 2014 für Empörung und warf – obwohl es kein humoristischer Beitrag war – wieder einmal die Frage auf, was Satire darf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.