Zum Hauptinhalt springen

«Gibt es Terroristen im Publikum?»

Satiriker Andreas Thiel, seit seiner Koran-Kritik ein Feindbild religiöser Extremisten, schreckt auch nach den Anschlägen von Paris nicht zurück vor scharfzüngiger Satire.

«Gibt es Terroristen im Publikum?» Andreas Thiel eröffnete am Samstag in Zürich sein neues Stück «Humor» mit ebendieser Frage (Archivbild).
«Gibt es Terroristen im Publikum?» Andreas Thiel eröffnete am Samstag in Zürich sein neues Stück «Humor» mit ebendieser Frage (Archivbild).
zvg

Angesichts von Terroranschlägen könne er nicht einfach sein Arbeitsethos als Satiriker aufgeben, findet Andreas Thiel am Telefon. Und präzisiert: «Katastrophen sind für mich eine Standardsituation, je schlimmer die Realität, desto mehr braucht es Satire.» Am Samstagabend, erzählt Thiel, habe er im Zürcher Hechtplatz-Theater sein neues Stück «Humor» deshalb mit einem aktuellen Intro eröffnet. Er begann es mit einer Frage, die einigen im Saal wohl das Blut in den Adern gefrieren liess: «Gibt es Terroristen im Publikum?»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.