Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Es gibt einen Rückkopplungseffekt zwischen Popkultur und Politik»

Herr Switek, die polnische Filmregisseurin Agnieszka Holland hat «House of Cards» mal als eine «gefährliche Schöpfung» bezeichnet. Die Menschen würden denken, dass Washington und die Politiker zynischer Abschaum seien und dass sie ihnen weder vertrauen noch sie respektieren müssen. Teilen Sie diese Einschätzung?

Wie realistisch können Serien wie «House of Cards» oder «The West Wing» überhaupt sein?

Serien bieten also mehr als nur Unterhaltung?

«Reden, die Präsidenten halten, oder die Inszenierung von Parteitagen nehmen Anleihen an Mustern, die man aus Serien oder Filmen kennt.»

Niko Switek, Politikwissenschaftler

Wie nimmt man Politik wahr, wenn man das alles sieht? Welches Bild von Politik vermitteln heutige Serien?

Serien arbeiten Wutbürgertum oder Elitenskepsis also vielleicht sogar etwas entgegen?

Beeinflussen sich Serien und Realität?

Sind Serien für Sie auch deshalb wissenschaftlich interessant: Weil man kulturelle Unterschiede erkennen kann?

«Auch in der deutschen Politik gibt es genug Motive, an die man anknüpfen könnte. Beim jüngsten Streit über die Zuwanderungspolitik braucht es ja schon fast keine fiktive Ergänzung mehr.»

Niko Switek, Politikwissenschaftler

Brauchen wir mehr Serien, die sich mit dem deutschen Politikalltag auseinandersetzen?

Das ZDF hatte es mit «Kanzleramt» versucht.

Eine Serie, die funktioniert, muss also an der Lebenswirklichkeit der Zuschauer anknüpfen.