Zum Hauptinhalt springen

«Game of Thrones» – so war das grosse Finale

Wie viele Intrigen, Gewalt und Unzucht gabs diesmal? Redaktion Tamedia bespricht die neuste Staffel des Serienhits «Game of Thrones». Heute: Folge 10.

SPOILERALARM: NUR WEITERLESEN, WENN MAN EPISODE 10 VON STAFFEL 4 GESEHEN HAT.

Was ist passiert? Jon Snow hatte ja am Ende der letzten Folge die Nachtwache Richtung Wildlinge verlassen. Um zu verhandeln. Haha. Ein denkbar schlechter Plan. Die Kräfteverhältnisse lassen nicht viel Verhandlungsspielraum offen: 1000 (eigentlich: 80) Männer gegen 100'000. Wildlingschef Mance Rayder hatte denn auch bloss ein trockenes Lachen für ihn übrig. Allerdings blieb ihm dieses im Hals stecken – eine Kavallerie von König Stannis überrannte das Camp. Dann hatten wir Veringetorix reloaded: Als Stannis von Jon wissen wollte, was man mit Mance, der sich weigerte niederzuknien, machen solle (foltern? töten?), lautete die Antwort: gefangen nehmen und hören, was er zu sagen hat. Diese Nordmänner sind einfach ehrenhafte Kerle! Ganz andere moralische Standards findet man im mittelländischen King’s Landing, wo Cersei ihrem machtsüchtigen Vater an den Kopf warf, dass sie und ihr Bruder ein Liebespaar und ihre Kinder Früchte der Inzucht sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.