Zum Hauptinhalt springen

Intrigen, Sex und Gemetzel, aber ohne Drachen

Die neue Netflix-Serie «Marco Polo» hat 90 Millionen gekostet und macht auf «Game of Thrones». Gelingt der Angriff? Der Vergleich.

Seit kurzer Zeit ist Netflix in der Schweiz. Jetzt hat der Streamingdienst seine neuste Eigenproduktion online gestellt: das Historiendrama «Marco Polo». Nach «Game of Thrones» ist «Marco Polo» die bisher teuerste produzierte Fernsehserie. Das Budget für die erste Staffel mit zehn Folgen beträgt 90 Millionen US-Dollar.

Es sind nicht die einzigen Parallelen zwischen den beiden Serien. Schon die Titelmelodie klingt ähnlich, und auch vom Inhalt und Look her setzt «Marco Polo» auf jene Zutaten, die «Game of Thrones» erfolgreich gemacht haben: mittelalterliche Schauwerte, Intrigen, Gewalt- und Sexszenen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.