Zum Hauptinhalt springen

ZDF muss um Gottschalk bangen

Für die Zeit nach seinem Abgang bei «Wetten, dass..?» sieht sich Moderator Thomas Gottschalk auch bei andern Sendern um. Laut einem Bericht buhlt die ARD besonders heftig um den blonden Lockenschopf.

Offenbar mehrere Angebote der ARD: Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker moderieren «Wetten, dass..?». (30. April 2011)
Offenbar mehrere Angebote der ARD: Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker moderieren «Wetten, dass..?». (30. April 2011)
Keystone

Die ARD verhandelt gemäss einem «Spiegel»-Bericht mit Moderator Thomas Gottschalk über einen Wechsel ins Erste. «Es ist doch nachvollziehbar, dass ich in dieser Phase des Umbruchs auch Gespräche mit anderen Sendern führe, das weiss auch das ZDF», sagte der 61-jährige Entertainer dem Hamburger Nachrichtenmagazin. Er fügte hinzu: «Ich sehe meine Fernsehzukunft aber definitiv bei den Öffentlich-Rechtlichen.» Ein Sprecher der ARD wollte den Bericht nicht kommentieren.

Das Erste hat Gottschalk dem Bericht zufolge mehrere Formate angeboten. Die Gespräche seien vom scheidenden MDR-Intendanten Udo Reiter eingefädelt worden. Gottschalk und Reiter kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim Bayerischen Rundfunk.

Gottschalk hatte nach dem schweren Unfall des «Wetten, dass..?»- Kandidaten Samuel Koch angekündigt, die Moderation der Samstagabend-Show Ende des Jahres abzugeben. Er moderiert noch die Show aus Mallorca, im Herbst folgen drei Sendungen mit Erinnerungscharakter.

dapd/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch