Zum Hauptinhalt springen

«Ich weiss, dass meine Reformen noch verbessert werden müssen»

Nicolas Bideau, der abtretende Filmchef im Bundesamt für Kultur, verteidigt seine Reformpolitik der letzten Jahre. Er habe den Schweizer Film vorwärts gebracht.

Kein Gefühl des Misserfolgs: Der abtretende Filmchef Nicolas Bideau.
Kein Gefühl des Misserfolgs: Der abtretende Filmchef Nicolas Bideau.
Keystone

Nicolas Bideau, der abtretende Filmchef im Bundesamt für Kultur (BAK), wünscht sich einen Nachfolger aus der Filmszene. Sein Posten erfordere Legitimation auf künstlerischer und technischer Ebene einerseits und auf politischer Ebene anderseits.

Seine Zeit als BAK-Filmchef sei mit einer «technischen und politischen Periode» zusammengefallen, sagte Bideau in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps». Denn bei seinem Amtsantritt habe eine Zeit der Reformen begonnen.

Was er eingeführt habe, solle von jemandem erprobt werden, der aus der Filmszene kommt. «Ich weiss, dass meine Reformen noch verbessert werden müssen», sagte Bideau. Trotzdem gehe er nicht mit dem Gefühl eines Misserfolgs. Er habe den Schweizer Film vorwärts gebracht, zog Bideau Bilanz. Er habe versucht, Lösungen zu finden, indem er zuweilen Risiken eingegangen sei, wenn die Branche nichts habe hören wollen.

Unterstützung von Burkhalter

Der in der Szene umstrittene Filmchef gestand jedoch ein, dass in den Medien der Eindruck habe entstehen können, dass er die Szene gestört habe. Er verteidigte sein Vorgehen mit der Begründung, das er mehr gewollt habe als eine Debatte, die allein Cineasten führen. Der neue Innenminister Didier Burkhalter habe ihn unterstützt, sagte Bideau. Burkhalter habe gezeigt, dass er «hinter uns stand und hinter der Politik, die wir seit fünf Jahren geführt haben».

Am Freitag wurde bekannt, dass Nicolas Bideau die Filmszene verlässt und Anfang 2011 die Leitung von Präsenz Schweiz übernimmt. In seiner knapp fünfjährigen Amtszeit an der Spitze der Sektion Film im BAK hatte er sich mit namhaften Exponenten der Filmbranche überworfen.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch