Zum Hauptinhalt springen

Der Luftibus und sein tragischer Rivale

Ebenso unterhaltsam wie abgründig: Katharina Rupp inszeniert am Theater Biel-Solothurn Peter Shaffers «Amadeus».

Genie und Mittelmass: Mozart.
Genie und Mittelmass: Mozart.
Ila Mess

Peter Shaffers Stück «Amadeus», uraufgeführt 1979 im Londoner Nationaltheater, hat insbesondere durch Milos Formans Verfilmung 1984 einen ganz neuen, populären Mozart kreiert, der bis in die Mode und die Rockmusik hinein Spuren hinterliess.

Vom Denkmal heruntergeholt, treibt da ein frecher, schamloser junger Mann seinen Schabernack; unter den Zeitgenossen kann einzig der weit weniger begabte, von Neid auf den Rivalen geplagte Konkurrent Antonio Salieri erkennen, dass sich hinter dem Luftibus ein Jahrtausendgenie verbirgt. Für diesen Salieri hält Peter Shaffers Stück denn auch eine absolute Glanzrolle bereit – und Regisseurin Katharina Rupp hat gut daran getan, sie mit dem Charakterkopf Günter Baumann zu besetzen, der darin sein ganzes, beträchtliches Können einzusetzen versteht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.