Zum Hauptinhalt springen

Die Schweiz vor dem Untergang?

In «Heimatland» wird eine Naturkatastrophe zur Metapher für den politischen Zustand der Schweiz. Der Vorwurf der «linken Propaganda» liess nicht lange auf sich warten. Doch der Berner Produzent Stefan Eichenberger winkt ab.

zvg

«La Suisse n’existe plus». Mit diesem provokanten Slogan auf dem Plakat hat der Film «Heimatland» bereits zu reden gegeben, als ihn noch kaum jemand gesehen hatte. Und auch bei der Uraufführung am Filmfestival von Locarno blieb die Kontroverse nicht aus – ganz so, wie sich die Macher das gewünscht hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.