ABO+

«Diese Frau gibt es!»

Ihr Erstling drehte sich um Rechtsextreme im Emmental. In «Vakuum» nun geht es um HIV im gutbürgerlichen Milieu. Die Münsingerin Christine Repond schaut am liebsten dahin, wo es wehtut. Und das sehr genau.

  • loading indicator

Frau Repond, in Ihrem Film ­«Vakuum» geht es um die 60-jährige Meredith, die sich bei ihrem Mann unwissentlich mit HIV ansteckt. Wie kamen Sie auf diese Geschichte?Christine Repond: Ein befreundeter Arzt hat mir von einem ähn­lichen Fall erzählt. Da wurde eine gutbürgerliche Frau mit einer akuten Lungenentzündung ins Spital eingeliefert, die nicht behandelbar schien. Sie wäre fast gestorben. Nur zufällig hat man sie auf HIV getestet – und gemerkt, dass bei ihr bereits Aids ausgebrochen war. Sie hatte sich bei ihrem Mann angesteckt. Eine Tragödie – zumal das in ihrem Milieu niemand erwartete.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt