Zum Hauptinhalt springen

Ein Busfahrer geht Gassi

Der amerikanische Kultregisseur Jim Jarmusch beweist mit «Paterson» grosse Erzählkunst. In seinem neuen Film passiert eigentlich nichts und fast alles.

«Paterson» dauert 117 Minuten, und nachdem man das Kino verlassen hat, fühlt sich die Welt draussen für ein paar Stunden ­anders an als zuvor. Es ist einer dieser Filme, die auf das eigene Bewusstsein Einfluss nehmen wie eine schwache Droge. Vielleicht sollte das Autofahren für die zwei Stunden nach dem Kinobesuch verboten werden. Oder zumindest das Lenken eines Busses.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.