Zum Hauptinhalt springen

Eine rüstige Rentnerin

Helen Mirren ist 65. Das hält die Queen-Mimin nicht davon ab, nackt zu posieren und in Actionfilmen rumzuballern.

Vor zwei Jahren debattierte England, ob junge Männer eine 63-Jährige begehren können. Anlass war ein Paparazzifoto, das eine prominente Frau im besagten Alter und Bikini zeigte. Die Dame, um die es damals ging, ist die Schauspielerin Helen Mirren. In ihrem neusten Film «Red», der gestern in der Schweiz angelaufen ist, zeigt die Engländerin nun, dass Rentnerinnen nicht nur die besseren Pinups, sondern auch die schlagkräftigeren Heldinnen sind. Zusammen mit Bruce Willis und John Malkovic gibt sie eine Agentin, die aus dem Ruhestand gerissen wird.

Action und Mirren – nur schon dieser Kombination wegen lohnt sich der Kinobesuch. Denn wer sieht in ihr schon nicht die distinguierte britische Queen Elizabeth, die Mirren vor drei Jahren so fulminant verkörperte (und dafür einen Oscar bekam). Sogar die echte Königin zeigte sich erfreut vom feinsinnigen Spiel der Doppelgängerin. Als aussergewöhnliche Gunstbezeugung lud sie Mirren damals zum Lunch in den Buckingham Palace ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.