Zum Hauptinhalt springen

Geprägt, gejagt, geachtet

«Ein Auf und Ab.» So fasst Roman Polanski seine Vergangenheit zusammen. Die Vorführung des autobiografischen Filmes «Roman Polanski: A Film Memoir» im Gstaader Kino sah er sich selbst nicht an; zu gross seien die Emotionen für das Gezeigte. Das Publikum war berührt vom «neuen Bild Polanskis».

Der erfolgreiche Regisseur Roman Polanski sitzt vor der Vorführung seines Filmes «Roman Polanski: A Film Memoir» nachdenklich auf der Bank vor dem Kinosaal in Gstaad.
Der erfolgreiche Regisseur Roman Polanski sitzt vor der Vorführung seines Filmes «Roman Polanski: A Film Memoir» nachdenklich auf der Bank vor dem Kinosaal in Gstaad.
Bruno Petroni
Die Vorführung des autobiografischen Filmes «Roman Polanski: A Film Memoir» im Gstaader Kino sah er sich selbst allerdings nicht an.
Die Vorführung des autobiografischen Filmes «Roman Polanski: A Film Memoir» im Gstaader Kino sah er sich selbst allerdings nicht an.
Bruno Petroni
Gejagt: Zahlreiche Medienleute warteten im Dezember 2009 vor dem Gstaader Chalet auf die Ankunft von Roman Polanski. Kurz zuvor war er am Flughafen Zürich verhaftet worden.
Gejagt: Zahlreiche Medienleute warteten im Dezember 2009 vor dem Gstaader Chalet auf die Ankunft von Roman Polanski. Kurz zuvor war er am Flughafen Zürich verhaftet worden.
Ruth Oehrli
1 / 6

Nachdenklich und fast ein wenig einsam sass Roman Polanski am Dienstagabend im Foyer des Gstaader Kinos. Der bekannte Regisseur schien sich zu sammeln, bevor er den geladenen Gästen einen tiefen Einblick in sein turbulentes Leben gewährte. Zusammen mit seinem guten Freund, dem Produzenten Andrew Braunsberg, präsentierte der Weltstar sein neustes Werk – den Film «Roman Polanski: A Film Memoir». Entstanden ist er während des siebenmonatigen Hausarrests in Gstaad im Winter 2009/2010.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.